X

Maientage: 50 Jahre Tradition am Ende?

Unsere Pressemitteilung zum Thema

Maientage in der Hasenheide: Über 50 Jahre Tradition am Ende?

Nach über 50 Jahren sollen die Maientage wegen Aufforstungsmaßnahmen nicht mehr in der Hasenheide stattfinden können. Gerade nach den schwierigen Pandemie-Jahren ist das ein herber Schlag für die Schausteller in Neukölln. Die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung fordert, den Standort des Volksfests zu sichern – zumindest, bis eine dauerhafte Alternative gefunden wurde.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Gerrit Kringel, kritisiert: „Die Schausteller ausgerechnet in dieser schwierigen Zeit abermals im Regen stehen zu lassen, ist ein fatales Signal für die Kleinunternehmer in unserem Bezirk. Die Maientage beanspruchen nur einen Bruchteil der Hasenheide, deshalb sind die Aufforstungsmaßnahmen als Begründung für uns nicht nachvollziehbar.“

Seine Fraktion will das Vorgehen in der heutigen Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung im Rahmen einer Großen Anfrage breit debattieren und hat einen Antrag zur Sicherung des Standorts eingebracht – zumindest, bis ein dauerhafter Alternativstandort gefunden wurde. „Wir hoffen auf die Zustimmung der Bezirksverordnetenversammlung. Damit können wir den Schaustellern in Neukölln zeigen, dass wir an ihrer Seite stehen, anstatt ihnen weitere Steine in den Weg zu legen“, so Kringel. Auch die Besucherinnen und Besucher verdienten eine Sicherung des Volksfests.

 

Neuigkeiten von der CDU-Fraktion Neukölln finden Sie auch bei Twitter unter www.twitter.com/CDU_Fraktion_Nk und bei Instagram unter cdufraktionneukoelln.

 

Pressekontakt:

Gerrit Kringel

E-Mail: info@cdu-fraktion-neukoelln.de