X

#05 Gesundheit

GESUNDHEIT IST WICHTIG FÜR DIE GESAMTE BEVÖLKERUNG.

GESUNDHEIT IST WICHTIG FÜR DIE GESAMTE BEVÖLKERUNG.

Unser Neukölln braucht mehr Haus- und Fachärzte. Dafu?r wollen wir Anreize setzen und mit der Kassenärztlichen Vereinigung eng kooperieren.

Wir wollen das berlinweit erste Familien-Gesundheitszentrum für unser Neukölln. Niedergelassene Ärzte arbeiten hier Hand in Hand mit den Beratungsangeboten von Jugend- und Gesundheitsamt.

Wir unterstützen die weitere Sanierung und den Ausbau des Vivantes Klinikums Neukölln.

Wir wollen den Ausbau des Mutter-Kind-Zentrums am Kormoranweg.

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig ein funktionierender öffentlicher Gesundheitsdienst ist. Neben der besseren Bezahlung wollen wir eine gute technische Ausstattung und mobile Arbeitsmöglichkeiten. Es wird einen zentralen Pandemie-Standort geben, mit dem jedwede Anforderungen sowohl personell als auch technisch bearbeitet werden kann. Wir müssen aus den Erfahrungen der Pandemie lernen und gerade in den kälteren Monaten eine Informationskampagne starten, wie Infektionskrankheiten reduziert werden können. Zudem soll die Möglichkeit geschaffen werden, bei Ärzten (insbesondere HNO- und Hausaärzten) kostenlose Masken zur Verfügung zu stellen. In öffentlichen Gebäuden und insbesondere Schulen muss eine weitergehende durchgängige Ausstattung von Desinfektionsspendern sichergestellt sein. Die Pandemie hat gezeigt, dass es längst überfällig ist, den Personalschlüssel in Krankenhäusern zu erhöhen. Wir wollen diese wichtige Arbeit besser bezahlen und sind Gesprächsbereit mit den Initiatoren „TVÖD für alle“

Jugendschutz ist wichtig für unser Neukölln. Mit uns wird es keine Legalisierung von Drogen geben. Cannabis soll weiterhin nur fu?r medizinische Zwecke eingesetzt werden dürfen. Wir wollen Präventionsmaßnahmen wie Klasse 2000 oder ähnliche Programme zur Suchtprävention, Gesundheitsförderung und Gewaltprävention an allen Neuköllner Schulen verlässlich finanzieren.

Wir wollen ein Obdachlosenzentrum mit angeschlossener Tee- und Wärmestube, Sozialberatung und Übernachtungsmöglichkeiten.

Wir wollen nicht oder nicht vollständig genutzte Unterkünfte für Flüchtlinge unbürokratisch für wohnungs- und obdachlose Menschen nutzen.